Stadtbahn für Osnabrück – Machbarkeit untersuchen!

Eine Unterschrifteninitiative engagierter Bürger

Wie in jeder Großstadt sprechen sich auch in Osnabrück Bürger für eine Veränderung des Nahverkehrssystems aus. Eine Straßenbahn steht als klimaneutrale und effektive Alternative zur Diskussion. Die von Bürgern initierte Petition wirbt aktiv um Unterstützung für eine Machbarkeitsstudie und beantwortet offen die Fragen interessierte Bürger:

Warum überhaupt eine Stadtbahn?
Allein aus Klimaschutzgründen! Osnabrück und sein Umland haben einen viel zu geringen ÖPNV-Anteil am Verkehrsmix, nämlich nur 8 Prozent. Dieser Anteil muss bis 2050 auf 40 bis 50 Prozent vergrößert werden. Das bedeutet eine Erhöhung des Platzangebots um das Fünf- bis Sechsfache. Will man aber zwei, drei oder vier Gelenkbusse statt einer Bahn fahren lassen? Das ist nicht nur eine Platz-, sondern auch eine Personalkostenfrage. [ ÖPNV = Öffentlicher Personennahverkehr]

Also Bahnen statt Busse?
Nein, Bahnen UND Busse. Die Schiene wird für die Hauptstrecken gebraucht. Die Stadtbahn ist das Rückgrat des ÖPNV. Der Bus übernimmt die übrige Erschließung.

Sind die Straßen in Osnabrück nicht zu eng und manchmal zu steil?
Fast überall in Osnabrück und im Umland, wo Busse fahren, kann auch eine Stadtbahn fahren. Nicht überall ist es sinnvoll. Kurven von 25 Metern sind überall in Osnabrück möglich, wo eine Bahn fahren würde. Besondere Steigungen (z. B. Schinkelberg) verlangen etwas stärker motorisierte Fahrzeuge, d. h. eine oder zwei Achsen mehr werden angetrieben.

Mehr Informationen zur Initiative und eine Unterschriftenpetition finden Sie hier.