Baukulturgespräche Osnabrück

Vortrag "Architektur entwerfen" von Stephan Zech

Veranstaltung:

Ausstellung

Datum:

22. Mai 2018, 18.30 Uhr

Veranstalter:

martini|50 forum für architektur & design

Ort:

Felix-Nussbaum-Haus, Lotter Straße 2, 49074 Osnabrück

Was bedeutet Entwerfen in der Architektur? Im Kontext einer interdisziplinären Untersuchung entwickelt Stephan Zech eine architekturspezifische Entwurfstheorie. Das Zentrum dieser Theorie basiert auf dem gestalterischen Umgang mit architektonischen Körpern, Räumen und Orten. Es wird davon ausgegangen, dass der Ausgangspunkt des architektonischen Entwerfens das Schaffen von Räumen an besonderen Orten mit spezifischen Eigenschaften ist. Zum einen werden diese Räume durch die Anordnung und die Eigenschaften architektonischer Körper bestimmt. Zum anderen bestimmen die Orte mit ihren Besonderheiten den Raum.

​Stephan Zech studierte in Münster Architektur. Er hat für internationale Büros (Daniel Libeskind und Störmer Murphy und Partner) gearbeitet und war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für städtischen Entwurf an der HCU Hamburg. Zech promovierte zum Doktor der Ingenieurwissenschaft. 2015 gründete er mit seinen Partnern das Büro zech architekten in Osnabrück.

​Baukulturgespräche Osnabrück
Baukultur prägt unsere Städte und Lanschaften. Sie macht sie bunt, vielfältig und unverwechselbar. Das Unverwechselbare und Prägende in der regionalen Baukultur aufzuspüren, ist das Ziel der Baukulturgespräche Osnabrück. Die martini|50-Veranstaltungsreihe stellt den Umgang mit der gebauten Umwelt in den Fokus. Dabei kommen nicht nur Fachleute zu Wort, denn Mitreden ist ausdrücklich erwünscht. Ein Mix aus Fachvorträgen und Diskussionen macht die Themenabende lebendig und fördert den Austausch zwischen Fachleuten und interessierten Bürgern.

Für das Jahr 2018 sind vier Abende mit Vorträgen zur Theorie von Baukultur, zur Architekturgeschichte und zur regionalen Stadtentwicklung geplant. Langfristig sollen die Baukulturgespräche als kontinierliches Format fortgeführt werden, um die Öffentlichkeit kontinuierlich für eine regionale Baukultur zu sensibilisieren und den Diskurs zu verstetigen. Die Abende sind deshalb nicht als reine Informationsveranstaltungen mit Vorträgen angelegt, sondern sollen darüber hinaus eine tiefere inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema durch anregende Diskussionsrunden ermöglichen.

Download Veranstaltungsflyer

​Die Baukulturgespräche wurden durch das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz gefördert.




Weitere Sponsoren sind: