Foto © Stefan Krämer, Quelle: Wüstenrot Stiftung

@ René Hartmann, Quelle: Wüstenrot Stiftung

© Mark Arnold, Quelle: Wüstenrot Stiftung

Gestaltungspreis der Wüstenrot Stiftung 2017

Umgang mit denkmalwürdiger Bausubstanz

Veranstaltung:

Ausstellung

Datum:

22. Oktober bis 16. November 2018

Veranstalter:

martini|50

Ort:

martini|50 forum für architektur und design, Martinistraße 50, 49078 Osnabrück

Der bundesweite Gestaltungspreis der Wüstenrot Stiftung hat vom 22. Oktober bis zum 16. November 2018 im martini|50 – Forum für Architektur und Design unter dem Titel „Umgang mit denkmalwürdiger Bausubstanz“ herausragende Beispiele für den Erhalt und die Weiterentwicklung denkmalwürdiger Objekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz gezeigt. Die Ausstellung eröffnete mit einem Werkvortrag von Dipl.-Ing. Architekt Jost Westphal vom Büro Westphal Architekten BDA aus Bremen Das Büro erhielt eine Anerkennung für den Umbau und die Umnutzung des denkmalgeschützten „Schuppen Eins“ in der Überseestadt Bremen.


Der Gestaltungspreis der Wüstenrot Stiftung ist ein bundesweiter Wettbewerb, der alle zwei Jahre zu einem neuen Thema ausgeschrieben wird. Der Themenwechsel zielt darauf, wichtige Bauaufgaben auszuwählen und dazu eine aktuelle Übersicht besonders gelungener Beispiele aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz herstellen zu können. Der zwölfte Gestaltungspreis „Umgang mit denkmalwürdiger Bausubstanz – Herausragende Beispiele in Deutschland, Österreich und der Schweiz“ ergänzt und erweitert das eigene, operative Denkmalprogramm der Wüstenrot Stiftung, die damit wichtige Impulse für den Denkmalschutz geben möchte.


Der mit 15.000 Euro dotierte Gestaltungspreis der Wüstenrot Stiftung wurde für den Neubau des Stadtmuseums in Aarau (Schweiz) an Diener & Diener Architekten aus Basel vergeben. Damit würdigte die Jury ein Ensemble von hoher architektonischer Qualität und städtebaulicher Aussagekraft, das Alt und Neu zusammenführt und ein gelungenes Konzept für das vorbildliche Weiterbauen im historischen Kontext darstellt. Als einen Glücksfall für die Stadt und einen gelungenen Beitrag zur Stadtreparatur bezeichnete die Jury dieses Gebäude.

Die zweite Preiskategorie bilden vier Auszeichnungen mit je 6.500 Euro:
Zu den Preisträgern gehören das Büro schneider + schumacher aus Frankfurt am Main sowie Capaul & Blumenthal Architects ETH BSA SIA (Ilanz/Glion) für die Revitalisierung des denkmalgeschützten Türalihus in Valendas (Schweiz). Darüber hinaus erhielten Menzi Bürgler Architekten AG aus Zürich für den Umbau und die Sanierung der denkmalgeschützten Schulanlage Felsberg in Luzern und das Büro ernst niklaus fausch partner AG aus Zürich für die Ertüchtigung und Sanierung des denkmalgeschützten Hallenbad City in Zürich die Auszeichnung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Wüstenrot Stiftung.